Das Live-Projekt, Teil 6 – Von der Formulierung zur Entscheidung

Posted on 29. Mai 2012

1


Lieber Herr Reinboth,

LEDs – Licht der Zukunft: Das Kompetenzfeld von HarzOptics.

Uuups – da haben wir gleich ein Beispiel gegeben, wie kompliziert Kommunikation doch in Wirklichkeit ist. Keine Panne, denn wir haben ein „Live-Projekt“ versprochen, zu dem Kommunikations-Defizite ebenso gehören wie ihre Klärung. Und – mit Verlaub – niemand trägt da irgendeine Schuld, vielmehr lernen wir beide daraus.

Nun aber zur Profilformulierung von HarzOptics: Das Problem mit der LED-Produktion lässt sich leicht durch eine kleine sprachliche Veränderung lösen. Wenn ich Sie jetzt richtig verstanden habe, könnte die Profilformulierung wie folgt lauten:

HarzOptics – wir beherrschen das Licht der Zukunft.

  • Mit wissenschaftlicher Expertise zur Lösung technischer Herausforderungen:
  • bei der Produktion hochwertiger LED-Beleuchtung zu günstigen Kosten;
  • bei der Planung von umweltfreundlichen und energiesparenden Beleuchtungsprojekten;
  • bei der Breitband-Nachrichtenübertragung mit optischen Fasern.

Seitenlichtfasern bei HarzOptics.

Bei den farbidentischen LEDs geht es ja nicht um die LEDs, sondern um hochwertige und kostengünstige Beleuchtung in vielen Anwendungsbereichen. Und – ich denke – mit den optischen Fasern haben wir die Breitband-Kommunikation elegant an die Kernkompetenz von HarzOptics angeschlossen. Die Erläuterung von Ihnen war da wichtig. Und Sie sehen, das Profil bleibt so knackig wie es war.

Entscheidend an dieser Profildefinition ist der erste Satz. Bei den Unterpunkten kann man jeweils verändern, wegnehmen oder zufügen, je nachdem wie sich das Aufgabenspektrum von HarzOptics verändert. Mehr sollten es allerdings nicht werden.
Sie sehen aber auch, die Profildefinition ist keine kurzfristig wirksame Formulierung (die etwa nur dazu dient, Werbesprüche zu formulieren), sondern ein Statement, das langfristig gültig sein sollte (was nicht heißt, dass man sie nicht mit den Veränderungen fortentwickeln könnte). Es ist das Selbstverständnis von HarzOptics für seinen ganzen Auftritt nach Außen: Alle Argumente müssen im Grunde immer wieder diesen Alleinstellungsanspruch unterstützen; was nicht zu diesem Profil passt, wird nicht nach draußen getragen (oder es wird in der Argumentation passend dargestellt). Dies ist also die Richtschnur für die Außendarstellung. Eigentlich – und wenn Sie aus unserem Live-Projekt langfristig Nutzen ziehen wollen, auch wirklich –  sollte dieses Profil in der Geschäftsleitung diskutiert und beschlossen werden. Ich will nun unser Projekt nicht so lange unterbrechen, bis der Beschluss gefasst ist (was eigentlich jetzt anliegen würde), denn sonst laufen uns die Leser davon. Ich empfehle Ihnen dennoch, das Profil mit seinen Inhalten und auch mit seinem Anspruch als Unternehmensleitbild nach Außen mit Ihren Kollegen in der Geschäftleitung zu diskutieren und möglichst einen Beschluss zu fassen oder zumindest Einvernehmen herzustellen.
Möglicherweise ergeben sich in der Diskussion noch Formulierungsänderungen. Auch größere inhaltliche Bedenken sind möglich. So ist eben das Leben, dass immer jemand etwas besser weiß (tatsächlich oder vermeintlich) , je mehr Menschen man fragt. Es wird sicher kein Problem, dann entsprechend zu reagieren. Da ja Ihre Kollegen dieses Profil auch mittragen sollen, sind wir besser offen.
Soweit für heute. Ein kurzer Zwischenbescheid, wie Sie mit dem Profil weiter verfahren, ob Sie noch Änderungswünsche oder Korrekturen haben, wäre sehr interessant.
Am nächsten Dienstag sprechen wir dann über die Zielgruppen und wie wir sie am besten erreichen.
Bis dahin
Mit besten Grüßen
Ihr Reiner Korbmann