A World without Hierarchies – Communication in Social Media #geneedit_security

Posted on 13. Oktober 2017

2


Während der Tagung zur Sicherheit der Genchirurgie im Konferenzzentrum Herrenhausen.

Ein Vortrag beim Internationalen Workshop „Assesing the Security Implications of Genom Editing Technology“ am 13. Oktober 2017 in Hannover, Herrenhausen. Eine deutsche Fassung finden Sie unten.

As promised, the text of my talk. Enjoy it and also the rest of the blog:

Connecting with Publics in a World of Twitter, Blogs, and Online News Environments

Just to make it clear from the beginning: I am not a scientist, I am a blogger, a journalist  by education. As journalist and blogger I am observing science very intensely for 45 years now, 30 years in journalism, more than 15 years in science communication and the last six years also as blogger. But, more important, I observe  also my audience: normal people, different publics, in other words society.

45 years in science journalism. I even remember the time, when in the old fashioned conference center in Asilomar, just outside the famous Golf course Pebble Beach, some scientist met and discussed security implications of Genetic Engineering. They finally decided to have a moratorium on all experiments for half a year. They used these six months to develop strict security standards for genetic engineering. And they did good work: until now – as I know ­– there have been no major accidents.

But they forgot to work on societal implications in this six month. This was a mistake. One of the consequences is, that you are meeting today in a country where there is hardly any genetic engineered crop on the market because of prohibitive regulations: genetic engineering is possible in the labs, but it is a taboo in public. So politically it is not accepted.

We hope that you can do better with genome editing. But the task is much more intricate today: In a world where information is the most important asset, where media are competing like never before (and hungry for headlines) and where internet and social media have turned all information hierarchies upside down.

This is the world of World of Twitter, Blogs, and Online News: Not only (more or less) responsible journalists decide what information is fit to print. But everybody can spread any information worldwide to everybody, find online communities where informations and any opinion are amplified and echoed thousands and thousands of times, supported by intransparent algorithms of filtering – and all this whether the information is true or not.

And another point, perhaps more important: Because all hierarchies have vanished the style and language of communicatipon are quite different to old media. Anybody is level with anybody, no titel, no institution has perferences. And no argument is better than the other and not even better than bullshit, shitstorms, polemics or rude language that are common in social media. This is an environment scientist normally are not used to and where they do not like to talk about their work. In Social Media you find as well scientist as science-skeptics, there are no outstanding positions, no markers for orientation. Everybody has to work on its own credibility. And you meet audiences you never met before or you could avoid until now. There you find many different publics, from funding organisations to cats-lovers, friom anti-vivisectionists to science-skeptics.

But there are advantages as well. The most important one: You have direct access  to your audience, without a gatekeeper. You have the chance to influence many publics – big or small – with your arguments, you can create communities, participate in them, meet affected people.

To sum up: Communication today is much more complex than before. Believe me – in a media-landscape that I described good communication is at least as complex as genome editing. This is the world of Social Media: Innumerous publics, echo-chambers, bubble-filters, no clear structures, no hierarchies of information any more and all this in rough language.

What can you as scientists do to connect to people in a world like this? First of all, there is no panacea. To start the discussion let me make just a few recommendations:

  1. Be open, not only open in speaking but also very open in listening to publics and to the developments of the communication scene.
  2. Hire and cooperate on level with communication professionals (not necessary scientists!) – involve them not when you finished your work, but right from the beginning.
  3. Not every recipe works everywhere (and anytime): Communication is framed. That means dependent on culture, education, relations, environment, personal experience, media or the right moment.
  4. Do not just watch Social Media – use them. If you want to stay connected to the publics that you are interested in, you have to use the communication instruments they use.
  5. Security and safety are obvious, they are by far not sufficient to convince people.
  6. Do not underestimate the roll of NGOs and established communities online. They are influential factors in our society – and potential communication partners if you choose them right.
  7. Do not trust in reasoning; do not count too much on emotions of people (they are transient): talk about values – your own and the values of your audience.
  8. Be aware when you communicate to publics: You are not talking to “them”, you are talking to “us” – All the publics you meet and you yourself – we are part of one Society.

German Version (thanks to DeepL):

Communikation mit Öffentlichkeiten in einer Welt von Twitter, Blogs und Online-Nachrichtenumgebungen

Reiner Korbmann, Wissenschaft kommuniziert

Um es gleich von Anfang an klar zu machen: Ich bin kein Wissenschaftler, ich bin Blogger, von Herkunft Journalist. Als Journalist und Blogger beobachte ich die Wissenschaft seit 45 Jahren sehr intensiv, 30 Jahre im Journalismus, mehr als 15 Jahre in der Wissenschaftskommunikation und die letzten sechs Jahre auch als Blogger. Aber, was noch wichtiger ist, ich beobachte auch mein Publikum: normale Menschen, verschiedene Öffentlichkeiten, also die Gesellschaft.

45 Jahre im Wissenschaftsjournalismus. Ich erinnere mich sogar an die Zeit, als im altmodischen Konferenzzentrum in Asilomar, gleich außerhalb des berühmten Golfplatzes Pebble Beach, einige Wissenschaftler sich trafen und Sicherheitsfragen  der Gentechnik diskutierten. Sie beschlossen schließlich, ein serhcsmonatiges Moratorium für alle Experimente auszurufen. Diese sechs Monate nutzten sie, um strenge Sicherheitsstandards für die Gentechnik zu entwickeln. Und sie haben gute Arbeit geleistet: Bis jetzt gab es – soweit ich weiß – keine schweren Unfälle.

Aber sie vergaßen, in diesem Halbjahr an den gesellschaftlichen Auswirkungen zu arbeiten. Das war ein Fehler. Eine der Folgen ist, dass wir uns heute in einem Land trifft, in dem es aufgrund von prohibitiven Regulierungen kaum gentechnisch veränderte Kulturpflanzen auf dem Markt gibt: Gentechnik ist in den Labors möglich, in der Öffentlichkeit aber tabu. Politisch wird sie nicht akzeptiert.
Wir hoffen, dass Sie das bei der Genomchirurgie besser machen. Doch die Aufgabe ist heute viel komplizierter: In einer Welt, in der Information das wichtigste Gut ist, in der Medien wie nie zuvor konkurrieren (und nach Schlagzeilen hungern) und in der Internet und Social Media alle Informationshierarchien auf den Kopf gestellt haben.

Das ist die Welt von Twitter, Blogs und Online News: Nicht nur (mehr oder weniger) verantwortungsbewusste Journalisten entscheiden, welche Informationen druckfähig sind. Sondern jeder kann alle Informationen weltweit verbreiten, Online-Communities finden, in denen Informationen und Meinungen tausend- und tausendfach verstärkt und wiederholt werden, unterstützt durch intransparente Filteralgorithmen – und das alles unabhängig davon, ob die Informationen wahr sind oder nicht.

Und noch ein Punkt, vielleicht noch wichtiger: Weil alle Hierarchien verschwunden sind, unterscheiden sich Stil und Sprache des Kommunikatios von denen in den alten Medien. Jeder ist mit jedem gleich, kein Titel, keine Institution begründet eine Vorrasngstellung. Und kein Argument ist besser als das andere und nicht einmal besser als Bullshit, Shitsorms, Polemik oder unhöfliche Sprache, wie sie in Social Media durchaus üblich sind. Dies ist eine Umfeld, das Wissenschaftler in der Regel nicht gewohnt sind und wo sie nicht gerne über ihre Arbeit sprechen. In Social Media findet man sowohl Wissenschaftler als auch Wissenschafts-Skeptiker, es gibt keine herausragenden Positionen, keine Orientierungsmarken. Jeder muss an seiner Glaubwürdigkeit selbst arbeiten. Und Sie treffen auf ein Publikum, das Sie noch nie getroffen haben oder das Sie bisher meiden konnten. Dort finden Sie viele verschiedene Öffentlichkeiten, von Förderorganisationen über Katzenliebhaber, Tierversuchsgegner bis hin zu Wissenschafts-Skeptiker.

Aber es gibt auch Vorteile. Der Wichtigste: Sie haben direkten Zugang zu Ihrem Publikum, ohne Gatekeeper. Sie haben die Chance, mit Ihren Argumenten viele – große oder kleine – Öffentlichkeiten zu beeinflussen, Sie können Gemeinschaften schaffen, an ihnen teilhaben, Betroffene treffen.

Fazit: Kommunikation ist heute viel komplexer als früher. Glauben Sie mir – in einer Medienlandschaft, wie ich sie beschrieben habe, ist gute Kommunikation mindestens so komplex wie die Genomchirurgie. Dies ist die Welt der Social Media: Unzählige Öffentlichkeiten, Echokammern, Filterblasen, keine klaren Strukturen, keine Hierarchien mehr und das alles in grober Sprache.

Was können Sie als Wissenschaftler tun, um Menschen in einer Welt wie dieser zu erreichen? Zunächst einmal und vor allem: Es gibt kein Patentrezept. Lassen Sie mich zu Beginn der Diskussion nur einige Empfehlungen machen:

  1. Seien Sie offen, nicht nur offen im Reden, sondern auch sehr offen im Zuhören auf die Öffentlichkeit und die Entwicklungen der Kommunikationsszene.
  2. Stellen Sie Kommunikationsprofis ein und arbeiten Sie auf Augenhöhe mit ihnen zusammen (nicht notwendigerweise Wissenschaftler!) – ziehen Sie sie nicht erst am Ende Ihrer Arbeit hinzu, sondern von Anfang an.
  3. Nicht jedes Rezept funktioniert überall (und jederzeit): Kommunikation ist von Rahmenbedingungen abhängig. Das bedeutet, dass Kultur, Bildung, Beziehungen, Umwelt, persönliche Erfahrungen, Medien oder der richtige Moment eine entscheidende Rolle spielen.
  4. Beobachten Sie nicht nur Social Media – nutzen Sie sie sie selbst, persönlich. Wenn Sie mit dihren Zielgruppen in Kontakt bleiben wollen, müssen Sie die Kommunikationsinstrumente nutzen, die diese benutzen.
  5. Sicherheit Ihrer Arbeit ist eine notwendige Bedingung, aber sie reicht bei weitem nicht aus, um die Menschen zu überzeugen.
  6. Unterschätzen Sie nicht die Rolle von der Nichtregierungs-Organisationen und der etablierten Communities im Internet. Sie sind Meinungsführer in unserer Gesellschaft – und potenzielle Kommunikationspartner, wenn Sie sie richtig wählen.
  7. Vertrauen Sie nicht in rationale Argumentation; zählen Sie nicht zu viel auf Gefühle der Leute (sie sind vergänglich): sprechen Sie über Werte – Ihre eigenen und die Werte Ihres Publikums.
  8. Seien Sie sich bewusst, wenn Sie mit der Öffentlichkeit kommunizieren: Sie reden nicht mit „denen“, Sie sprechen mit „uns“ – alle Öffentlichkeiten, auf die Sie online treffen und Sie selbst – wir sind alle Teil einer Gesellschaft.

 

Advertisements