Influencer, die unbekannten Wesen – Der zweite „Treffpunkt Wissenschaftskommunikation“ #WisskomMUC

Posted on 2. Februar 2018

2


Blogautor Wissenschaft kommuniziertEs schien alles ganz einfach: Die britische Reise-Bloggerin Elle Darby mailte an ein Hotel in Dublin, sie sei „Influencerin“ und würde mit ihrem Partner dort gern umsonst übernachten. Sie würde danach in ihrem Blog mit 87.000 Abonnenten auch positiv über das Hotel berichten. Die Reaktion war überraschend: Der Hotelier veröffentlichte die Mail der Bloggerin auf seiner Facebook-Seite mit einer deftigen Absage – und löste damit den ersten Influencer-Skandal der Social Media-Geschichte aus: „#bloggergate“. Weltweit schlugen die Wellen in den Social Media hoch, gingen die Meinungen auseinander: Was sind Influencer, was dürfen sie, was sind sie wert?

Der Fall ereignete sich erst vor wenigen Tagen. Er zeigt aber deutlich: Hier ist ganz aktuell ein neues Genre von Meinungsbildnern, Meinungsmultiplikatoren, ja vielleicht sogar Gatekeepern entstanden, das beachten muss, wer in den neuen Medien, wer für jüngere Zielgruppen oder generell im Internet erfolgreich kommunizieren möchte. Doch wie mit Influencern umgehen?

Das ist das Thema des zweiten „Treffpunkts Wissenschaftskommunikation München“ #WisskomMUC, der am 9. Februar 2018 um 18.00 Uhr in München stattfindet. Dieses Mal ist Gastgeber die Deutsche Akademie der Technikwissenschaften „acatech“ mit ihrem acatech Forum – Innovation und Technik.

Gallionsfigur der Social Media: Richard Gutjahr – Journalist, Blogger, Influencer. Beim zweiten „Treffpunkt Wissenschaftskommunikation“ #WisskomMUC.

Experte des Abends ist der Journalist, Blogger und Influencer Richard Gutjahr, eine der Gallionsfiguren der deutschen Social Media-Szene, der vielfach als Journalist ausgezeichnet wurde und gerade erst in Berlin den Sonderpreis „Goldener Blogger“ erhalten hat. Gutjahr gilt als herausragender Kenner und Praktiker von Social-Media. Und sieht sich andererseits zuletzt massiver Verleumdungen von Verschwörungstheoretikern im Internet ausgesetzt, da er 2016 zufällig zwei Mal innerhalb acht Tagen vor Ort zunächst vom Terroranschlag in Nizza und dann vom Amoklauf in München berichten konnte. Der Titel seines Vortrags: „Sind Influencer die neuen Gatekeeper? – Wie Informationen in Social Media Beachtung finden“.

Ein spannender Abend mit einem spannenden Referenten, der spannende Diskussionen verspricht. Das Ziel des „Treffpunkts Wissenschaftskommunikation“ ist: After work, Neues erfahren, Fortbildung, Austausch, Kennenlernen, Dabeisein, Networking – miteinander/voneinander profitieren. Inzwischen gibt es auch eine lebendige Facebook-Gruppe zum „Treffpunkt Wissenschaftskommunikation München“. Wenn Sie mal reinschauen wollen: https://www.facebook.com/groups/wisskomMUC/.

Der „Treffpunkt Wissenschaftskommunikation München“ #WisskomMUC findet zum zweiten Mal statt. Er soll vor allem die Forschungssprecher im Raum der bayerischen Landeshauptstadt zusammenbringen, aber auch Wissenschaftler, die an Wissenschaftskommunikation interessiert sind. Der „Treffpunkt“ wurde vom Blog „Wissenschaft kommkuniziert“ initiiert, Gastgeber ist dieses Mal die Deutsche Akademie der Technikwissenschaften „acatech“.

Auch die Leser dieses Blogs sind herzlich eingeladen: Wenn Sie im Raum München dazugehören, wenn Sie gerade in München sind oder sich sogar auf den Weg nach München machen wollen: Herzlich willkommen. Es ist eine gute Gelegenheit, einen faszinierenden Experten zu erleben, Neues zu erfahren und Kollegen zu treffen: Beim „Treffpunkt Wissenschaftskommunikation München“ #WisskomMUC am 9. Februar 2018 um 18.00 Uhr im im acatech Forum – Innovation und Technik, Karolinenplatz 4 (Eingang Barerstraße, Straßenbahnen 27, 28 vor der Türe).

Wegen der beschränkten Zahl von Plätzen im acatech-Forum melden Sie sich bitte unbedingt bis zum 8. Februar (24.00 Uhr) an. Hier können Sie sich anmelden. Wenn Sie nach Anmeldung dann doch nicht teilnehmen können, bitte absagen, damit wir Nachrücker informieren können.

Advertisements